Gorch-Fock-Haus

Wegen der Corona- / Covid-19-Pandemie müssen wir leider das Gorch-Fock-Haus für Besuchergruppen weiterhin geschlossen halten. Alle Termine für 2021 gelten unter Vorbehalt. Änderungen werden an dieser Stelle bekanntgegeben.

Das Gorch-Fock-Haus

Gorch Fock ist der „Dichter der Nordsee“, er hieß mit bürgerlichem Namen Johann Wilhelm Kinau. Sein bekanntestes Werk war der Roman „Seefahrt ist Not“. Doch der Sohn eines Seefischers schrieb auch Theaterstücke, Kurzgeschichten, Gedichte und vieles mehr. Bei jüngeren Personen ist der Name Gorch Fock leider oft nur noch als der des Segelschulschiffes der Deutschen Bundesmarine bekannt.

Auf Hamburg-Finkenwerder, Neßdeich 6, steht das denkmalgeschützte Elternhaus von Johann Kinau (Gorch Fock) und seiner schriftstellerisch ebenfalls erfolgereichen Brüder Jakob Kinau und Rudolf Kinau, sowie deren Schwestern Margarethe und Katherine.

Die Öffnungszeiten und mehr finden Sie unten!

Katherine, die jüngste der Geschwister, hat ihrer aller Elternhaus 1983 der Heimatvereinigung Finkenwerder notariell mit der Bitte überschrieben, es als „Gorch-Fock-Haus“ der Nachwelt zu erhalten.

Es wird seitdem in allen Belangen ehrenamtlich als Heimatmuseum von der Heimatvereinigung Finkenwerder e.V. geführt und betrieben.

Im Haus wird aber nicht nur die elterliche Einrichtung gezeigt, wie sie zur Lebenszeit von Gorch Fock war, sondern auch Fotos, Bücher und Dokumente von ihm, seinen Geschwistern und den Eltern sowie Mobiliar aus einem verschwundenen Bauernhaus aus der Nachbarschaft auf dem heutigen Airbus-Gelände.

Das Dachgeschoss steht für eine Dokumentationssammlung zur Verfügung, die seit einiger Zeit nach und nach entsteht. Sie ist zu allen Finkenwerder Themen aus Gegenwart und Vergangenheit. Dort können in einem Vortrags- und Ausstellungsraum Filme und Fotos auf einem Großbildschirm gezeigt werden.

 

Erste Blicke in das Gorch-Fock-Haus

1. Hierd un Kök – Herd und Küche (Abb. oben links)

2. de Slopstuv – das Schlafzimmer (Abb. oben rechts)

3. Döns – die gute Stube (Abb. links)

4. de Tofel – die Kaffee-Tafel (Abb. unten)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„de Tofel“ – die Kaffee-Tafel

• • •

Öffnungszeiten sind jeden 1. Sonntag im Monat von 14.00 – 17.30 Uhr, außer in den Wintermonaten November bis einschl. Februar. Gruppen von mind. 5 Personen können – nach Vereinbarung – das Haus ganzjährig besuchen.

Führungen mit Vorträgen über die Kinau-Familie und die Geschichte Finkenwerders erfolgen durch Margret Abdel-Aziz. Ansprechpartner sind Margret Abdel-Aziz (Tel. 040 / 742 50 72) oder Helmut Vick (Tel. 040 / 743 41 86).

Verkehrsanbindung: Mit den HADAG-Fährlinien 62 und 64 ab den HH-Landungsbrücken bzw. Teufelsbrück und weiter mit der Buslinie 150, oder ab Bahnhof Altona ebenfalls mit der Buslinie 150 sowie ab Bahnhof Harburg mit der Buslinie 146. Parkplätze sind wegen der Deichlage keine vorhanden.

Eheschließungen können in der historischen Atmosphäre des Gorch-Fock-Hauses ebenfalls erfolgen. Wer sich dort trauen lassen möchte (siehe TERMINE), muss sich rechtzeitig mit dem Bezirksamt Hamburg-Mitte in Verbindung setzen. Weitere Auskünfte sind auch über Helmut Vick (743 41 86) zu erhalten.

• • •